Das Kloster‎ > ‎St. Ottilien‎ > ‎

Die Erzabtei St. Ottilien

    
Heute zählt die in Oberbayern gelegene Erzabtei St. Ottilien zu den bedeutendsten Einrichtungen der katholischen Kirche Deutschlands.

    Im He
rzen des Klosterdorfes befindet sich die dem hl. Herzen Jesu geweihte neugotische Abteikirche, erbaut im 20. Jahrhundert. Daneben schließt sich das eigentliche Klostergebäude an, mit dem Wohntrakt der Mönche und den Gemeinschaftsräumen (Kapitelsaal, Refektorium, Bibliothek, Krankenstation, Verwaltung, etc.).

    In unmittelbarer Nähe des Klosters befindet sich das Exerzitien- und Gästehaus, welches sich zu einem der Aufgabenschwerpunkte der Gemeinschaft entwickelt hat. Jährlich kommen tausende von Gästen, um an den vielseitigen Kursangeboten teilzunehmen.

    Die Mönche führen ein kleines Internat, ein Gymnasium mit etwa 700 Schülerinnen und Schülern, sowie ein Tagesheim. Erleichtert wird die Bildungsarbeit der Mönche durch die eigene Bahnstation, welche die An- und Abreise der Gäste und Schüler erleichtert.

    Ein geräumiger Klosterladen bietet vor allem religiöse Literatur an. In seiner Galerie finden mehrmals im Jahr Kunstausstellungen statt. Es schließen sich der  EOS-Verlag und die EOS-Druckerei an. Besonders der Verlag widmet sich der Publikation theologisch-philosophischer Werke. In der Missionsprokura der Kongregation werden die weltweiten Hilfsprojekte koordiniert, und die dafür eingegangenen Spenden sorgfältig verwaltet und weitergeleitet.

    Das Leben in St. Ottilien wird aber auch geprägt von seiner großen Landwirtschaft. Mönche und Angestellte bestellen die Felder und arbeiten in der Vieh-, Schweine- und Geflügelhaltung.

    So groß die Gemeinschaft ist, so vielfältig sind auch ihre Tätigkeiten: noch heute kümmert sich ein Grossteil der Mönche um den täglichen Lebensunterhalt der Klosterfamilie: so finden sich im
Klosterdorf die unterschiedlichsten Werkstätten und Betriebe: Bäckerei, Metzgerei, Schneiderei, Schusterwerkstatt, Schreinerei, Mechanikerwerkstatt, Schmiede, etc. Die klostereigene freiwillige Feuerwehr – bestehend aus etwa 20 jungen Mönchen, ist Tag und Nacht einsatzbereit und das „Brüderblasorchester“ kommt nicht nur während liturgischer Anlässe zum Einsatz.

    An der Spitze des Klosters steht P. Wolfgang Öxler, den die Gemeinschaft von St. Ottilien im Jahr 2012 zu ihrem Erzabt gewählt hat. Die Wahl wurde nötig, nachdem der bisherige Amtsinhaber, P. Jeremias Schröder, zum Abtpräses der Kongregation gewählt wurde. 


Comments