Der Pilgerweg‎ > ‎

Die Pilgerreise: Eine geistliche Übung im Unterwegsein

    
Der Pilgerweg nach Santiago zieht viele Menschen an. Für manche ist er ein beliebtes Urlaubsziel: man kann dabei der Kultur und den Gebräuchen verschiedener Regionen begegnen, und auf Stätten treffen, die von einer großen Geschichte geprägt sind. Tatsächlich werden die kulturellen Eindrücke des caminos zu einem großen Erlebnis. Andere wiederum benutzen ihn, um in der freien Natur das Großstadtleben vergessen zu können.

    
Zu all diesen Motiven kommt aber noch ein ganz speziell christliches hinzu: es ist der Pilgerweg, der an die Grabstätte des Apostels Jakobus führt. Nach Santiago de Compostela pilgern heißt deshalb auch, sich vorzubereiten auf die Begegnung mit Gott durch den Freund und Schüler Jesu, den heiligen Jakobus.

    Wer nach Santiago pilgert, der schreitet nicht nur Richtung Compostela, sondern erhebt gleichzeitig sein Herz nach oben. Das bedeutet auch, dass man all das zurücklassen muss, was unser alltägliches Leben prägt, um so zu einer gewissen Intimität und Vertrautheit mit Gott gelangen zu können.

    Diese christliche Sichtweise des Weges nach Santiago hat ihn bis heute so anziehend gemacht, dass ihn viele als persönliche Herausforderung und Einladung verstehen.

Comments